Hof & Gartenflohmarkt in Garagen

  1. Seeshaupter Hof- und Gartenflohmarkt trotzt erfolgreich dem Wetter

Das Durchhalten und nach regendichten Alternativen suchen hat sich gelohnt. Allen Extrem-Wetter-Prognosen zum Trotz haben die 100 Teilnehmer der Seeshaupter Hof- und Gartenflohmärkte ihre offenen Garagen, Hallen und Zelte zu Verkaufsflächen gemacht. Die zahlreichen Besucher kamen aus Nah und Fern, die Seeshaupter*innen freuten sich über die Abwechslung, neue Kontakte und die Fremden über die kreative Gestaltung eines verregneten Urlaubstags. Wie zum Beispiel das Kölner Ehepaar, das am Fohnsee campt und Ersatz für ihre zerbrochenen Trinkgläser gefunden hat. Oder die vier Freunde aus Leonberg, die auf der Rückreise von einer Silberhochzeit am Ortseingang über das Flohmarktschild „stolperten“, sich Eis und Espresso schmecken ließen und beim Bummel durch den Ort original Seeshaupter Waschschüsseln und Wasserkrüge von 1900 erstanden.

Und so ist in manchem Schrank, Keller oder Schuppen wieder Platz und so manche Kuriosität hat einen neuen Liebhaber gefunden. Wie meinte Wolfgang W.: „Endlich habe ich in meiner Garage wieder so viel Platz, dass ich mein Fahrrad wieder in der ersten Reihe steht und jederzeit nutzbar ist.“ Andere Teilnehmer*innen standen kurz vor dem Umzug nach Tutzing und sind glücklich nicht auch noch Flohmarktware mit umziehen zu müssen. Erfreulicher Nebeneffekt ist auch, dass für mehrere Verkäufer*innen nicht die „Gewinnerzielung“ sondern der soziale Austausch, die nachhaltige Wiederverwendung, das unverpackt Ein- und Verkaufen sowie der Gedanke an den Nächsten im Vordergrund stand. Voller Stolz schickten manche Teilnehmer*innen den Überweisungsbeleg zugunsten der Flutopfer oder anderer Bedürftiger.

Die Idee für diese Flohmarkt kam am Frühstückstisch, als klar wurde, dass auch 2021 in Seeshaupt kein Künstlermarkt mit all seinen persönlichen Begegnungen und Erlebnissen stattfinden kann. Es galt pandemietauglich, ohne große Ansammlungen trotzdem auf die Beine und in sicheren Kontakt zu kommen, etwas zu erleben, kurz: Dass sich wieder was rührt im Ort. Und das ist nachweislich gelungen. Vorbilder waren rasch gefunden, das Ordnungsamt hatte keine Einwände und Christina Christoph und Angelika Gutsche von der Gemeinde unterstützten das Anliegen nach Kräften. Auch kam den Organisator*innen die Web-Infrastruktur und das Netzwerk der Dorfentwicklung Seeshaupt zugute. So verbreitete sich die Idee und alles Wissenswerte darum herum rasch. Als Diplom-Geodät brachte der Leiter der Dorfentwicklung Matthias Fladner die vielen Marktorte auf die Offene Landkarte und die die Diplom-Informatikerin Susanne Hornauer hatte allzeit alle Orte, Kontakte und Sortimente übersichtlich im Blick und im Dialog. Zugleich sollten es einen regen Austausch zwischen Flohmarkt und Bücherflohmarkt zugunsten der Gemeindebücherei geben. So gab es an diesem Sonntag in Seeshaupt zwei Attraktionen, die es wert waren, sich auf den Weg nach Seeshaupt zu machen, durch den Ort zu schlendern und an der ein oder anderen Station zu verweilen.

Und auch an einem zweiten Ort war an die analoge Welt gedacht: Zentraler Anlaufpunkt vor und während des Marktes war die Tourismusinformation im Cafe SainerZeit. Sortimentsübersicht und Ortsplan fanden reißenden Absatz. Die große Anzahl der Teilnehmer hatte jedoch zur Folge, dass die in DINA4 ausgedruckte Karte zwar hochauflösend, aber sehr klein und für viele Ortsunkundige nicht zu entziffern war. Da wird es beim nächsten Mal sicher eine größere, lesbare Ausführung geben.

Erfreulich war auch der rasche, zielgerichtete, lobende und verbessernde Rücklauf der Beteiligten. Innerhalb von drei Tagen hat fast die Hälfte der Marktbeschicker ihre ausführlichen Anmerkungen und vielen Dank zurückgeschickt. Das ist der Lohn des Ehrenamts. So wird sich der Seeshaupter Hof- und Gartenflohmarkt konstruktiv weiterentwickeln und die Flohmarktfreunde dürfen sich auf den nächsten schon freuen. Wer sich in Zukunft aktiv an der Vorbereitung beteiligen will, ist herzlich eingeladen, sein Interesse und seine Kontaktdaten zu senden an hofflohmarkt@seeshaupt-er-leben.de

Schulradeln & STADTRADELN Seeshaupt

Radeln für ein gutes Klima diesmal gleich im Doppelpack

Vom 19. Juni bis zum 9. Juli läuft die Aktion Schulradeln-Bayern (zusammen mit den Landkreisen WM, GAP, MB, TÖL, STA ) – Da können alle, die in diesen Landkreisen in eine weiterführende Schule gehen, dort Arbeiten oder in einem Verein aktiv sind radeln, Kilometer sammeln, sich was Gutes tun … Seeshaupt hat keine weiterführende Schulen, will aber seinen Kindern trotzdem die Chance bieten, für ihren Ort zu radeln. Darum schließt sich STADTRADELN Seeshaupt 2021 gleich nahtlos an:

Vom 10. Juli bis zum 30. Juli läuft dann STADTRADELN Seeshaupt für alle die hier leben, wohnen, arbeiten, in einem Verein aktiv sind, … Beim Wettbewerb STADTRADELN treten wir in die Pedale für mehr Radförderung, Klimaschutz, Gesundheit und Lebensqualität in unserer Heimat.

Warum radeln wir? – Für unsere Gesundheit, für ein besseres Miteinander im Verkehr, für mehr dorfverträgliche Mobilität, für gesundheitsförderndes Radfahren, für Spaß und Sicherheit beim Radeln, um es einfach mal auszuprobieren, weil ich mich vor dem Fußball dann nicht mehr warmlaufen muss, weil dann zehn mal mehr Menschen einen Parkplatz finden, …, um selbst die Veränderung zu sein, die wir unserem Ort wünschen.

Wie fahren wir? – Ausführliche Infos, einfache Anmeldung und fortlaufende Kilometermeldungen sind in Papierform möglich (siehe Radwurfsendung Anfang Juli) und digital unter www.stadtradeln.de/seeshaupt.

Smart unterwegs – Mit der STADTRADELN-App sind wir noch smarter unterwegs. Jeder trackt seine Strecken ganz einfach per GPS und die App schreibt die Kilometer der Person, dem Team und der Gemeinde gut. In der Ergebnisübersicht ist auf einen Blick sichtbar, wo das Team und die Gemeinde stehen und im Team-Chat können sich die Teammitglieder zu gemeinsamen Touren verabreden oder sich gegenseitig anfeuern. Die anonymisierten GPS-Daten verbessern ganz nebenbei die Radinfrastruktur vor unserer Haustür! http://zukunft-seeshaupt.de/bessere-infrastruktur-durch-radler/

Gewinner ist? – Wer für sich mehr Rad fährt! Darum loben wir auch keine Preise für Kilometer-Sieger oder ähnliches aus. Alle Seeshaupter Haushalte haben mit der Radwurfsendung eine nachhaltige, wiederverwertbaren Einkaufswagenmünze erhalten. Wir freuen uns, wenn sie nützt. – Sie brauchen für Ihren Einkauf in Seeshaupt selten eine solche Münze? – Solche Anhänger wurden auch schon als Halsschmuck oder am Freundschaftsbändchen gesehen. Vielleicht ist es Ihrem Seeshaupter Geschäft ja eine kleine Radfahrer-Belohnung wert. Hauptsache die Münzen und ihre stolzen Besitzer*innen fahren Rad – für sich und Seeshaupt.

Radeln für Benefiz – Für all jene, die aus welchen Gründen auch immer 2021 weder beim Schulradeln noch beim STADTRADELN Seeshaupt mitfahren können, auch für die haben wir einen Ausweg: Andere Radeln lassen und seinem Radlteam des Vertrauens für jeden erradelten Kilometer den geldwerten Vorteil des Fahrradfahrens entgelten. Das stärkt die durch die Pandemie gebeutelten Finanzen der Vereine und die Zuwendung bekommt einen Gegenwert und ein Gesicht. – Mehr dazu gerne auf Anfrage.

Und nun – Anmelden www.stadtradeln.de/seeshaupt und rauf aufs Rad! Gleich noch Probefahren beim „Schulradeln“ und dann ab 10. Juli für Seeshaupt in die Pedale treten.

Norbert Hornauer und das Koordinations-Team STADTRADELN Seeshaupt

Heimat entdecken – Abseits Radeln

Liebe begeisterte Seeshaupter Radler*innen, liebe Heimat-Urlauber*innen, liebe radelnde Gäste

Radfahren in geführten Touren oder Gruppen ist aus Infektionsschutzgründen aktuell nur mit Auflagen möglich. Wir laden daher ein zum Selber-Radeln abseits von unseren Seen und anderen überlaufenen Plätzen. Unsere Vorschläge richten sich neben „Alleinfahrern“, an Paare und an Familien und die möglichen Gruppen. Über die jeweiligen Corona-Regeln muss sich jeder selbst informieren. Und dann kann es auch schon losgehen im schönen Pfaffenwinkel, wo die einen Leben und die anderen Urlaub machen und beide die eigene und die fremde Heimat entschleunigt, auf weniger üblichen Routen entdecken können.

Unser Vorschlag heute: Von Seeshaupt nach Beuerberg und zurück und dabei Burgen, Schlösser, Kunst und Klöster entdecken. Start und Ziel ist der Bahnhof Seeshaupt. Diese Radtour wechselt vom Würmseetal ins Loisachtal und wieder zurück. Es verbindet Badeplätze, Burggräben, Turmhügel, Kunstmeilen, Schlossgräben, alte Eisenbahnlinien, Klöster und jede Menge Bergblicke. Die beschriebe Fahrtrichtung bringt zur rechten Zeit Abwechslung, um bei Forschungsarbeiten im Gelände aus dem Sattel zu steigen. Die Anstiege sind länger, aber flacher. Gegen die Fahrtrichtung wird für Frühaufsteher empfohlen, die in Faistenberg mit Morgensonne und Bergblick Frühstücken wollen und ohne Elektroantrieb den steilen Berg in Eurasburg gegebenenfalls auch schiebend meistern.

RAD Test Breiter Wille Weg

Zwei Drittel der Radfahrenden wünschen sich breitere Wege zum Radeln in Seeshaupt

Fahrradklima-Test des ADFC zeigt Probleme beim Radverkehr in Seeshaupt auf

69 Prozent der Radfahrenden finden die Radwege, bzw. den Platz fürs Radl in Seeshaupt zu schmal. Dies zeigen die Ergebnisse des Fahrradklima-Tests, die der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) heute vorgestellt hat. 63 Prozent der Befragten geben zudem an, dass in jüngster Zeit kaum etwas für den Radverkehr getan wurde. Mehr als die Hälfte (55 Prozent) berichtet, dass sie sich auf den fürs Radl vorgesehenen Straßen und Wegen in Seeshaupt unsicher fühlen.

Radeln in Seeshaupt macht mehr Spaß als Stress

Drei Viertel der Radfahrerinnen und Radfahrer (73 Prozent) finden, dass das Radfahren in Seeshaupt Spaß macht. 64 Prozent fühlen sich auf dem Rad als Verkehrsteilnehmer*in akzeptiert. Darüber hinaus sagen 63 Prozent der Radfahrenden, dass in Seeshaupt viel fürs Radfahren geworben wird und ebenso viele fühlen sich als Radler*innen sicher.

Kommt der Wille – Kommt der Weg

Besonders gefreut hat sich Norbert Hornauer, der den Test in Seeshaupt publik gemacht hat, über die zahlreichen individuellen Rückläufe der Umfrage. Schreibt ein*e Teilnehmer*in doch so treffend: „Wir brauchen in unserer Gemeinde, einem ganzjährig attraktiven und beliebtem Fremdenverkehrsort, endlich den ehrlichen politischen Willen, für die Einheimischen, sowie Radfahrer aus Nah und Fern, sichere, bequeme, komfortable Wege fürs Rad im Ort und aus diesem heraus anzulegen. Die immer größere Beliebtheit des Fahrrades als Fortbewegungsmittel in Alltag und Freizeit macht dies zwingend erforderlich.“ Gerne nehmen sich die ADFC-Mitglieder vor Ort und die Protagonisten der Dorfentwicklung unter Leitung von Matthias Fladner der Sache an und sind zuversichtlich auch die Infrastruktur für mehr Miteinander im Verkehr anstoßen zu können.

Hintergrund

Der ADFC-Fahrradklima-Test ist die größte Umfrage zur Zufriedenheit der Radfahrenden weltweit. Er wird vom Fahrradclub ADFC alle zwei Jahre mit Unterstützung des Bundesverkehrsministeriums durchgeführt und fand 2020 zum neunten Mal statt und umfasst 27 Fragen. Bei der aktuellen Befragung wurden außerdem fünf Zusatzfragen zur Fahrrad-Situation während der Covid-19-Pandemie in den Städten gestellt. Zwischen September und November 2020 konnten Radfahrerinnen und Radfahrer ihre Meinung zum Fahrradklima in ihrer Gemeinde abgeben. 2020 bewerteten 64 Menschen das Fahrradklima in Seeshaupt, deutschlandweit waren es rund 230.000.

Die Ergebnisse für Seeshaupt zeigen noch Aufholbedarf: 61 Prozent fühlen sich gefährdet, wenn sie im Mischverkehr mit Autos fahren müssen und 61 Prozent der Radfahrenden finden, dass die Oberflächen der Radwege in schlechtem Zustand sind.

Mit einer Gesamtbewertung der Radverkehrssituation von 3,65 belegt Seeshaupt deutschlandweit Platz 126 von 418 in der Kategorie kleiner 20.000 Einwohner*innen. Vergleichbare Städte wie Wettringen (1,96), Reken (2,10) und Rutesheim (2,22) schneiden deutlich besser ab. Dennoch ist Seeshaupt die einzige Gemeinde in ganz Bayern, die sich im Vergleich zum Fahrradklima-Test 2018 um 0,38 Noten stark verbessern konnte.

Bundes- und bayernweit bleibt das Fahrradklima weiterhin unbefriedigend und wird von den Befragten im Durchschnitt mit 3,9 bewertet. In Bayern sind 167 Städte und Gemeinden in die Wertung gekommen, deutlich mehr als im Jahr 2018 (86).

Sämtliche Ergebnisse des ADFC-Fahrradklima-Tests 2020 gibt es auf https://fahrradklima-test.adfc.de/.

Und die Pressekonferenz des ADFC-Landesverbandes gibt es auf youtube: https://www.youtube.com/channel/UC8v-jxy78UUZLxr9fFm5jBA

Fair spielen und fair handeln

Fußballer gewinnen Bälle mit dem gewissen Extra

Bürgermeister Fritz Egold und das Referat Öko und Fair gratulierten in der Gemeinderatssitzung im Februar der Fußballabteilung des FC-Seeshaupt zum Erfolg beim “Fairtrade Fußball-Quiz Bayern 2020”.

Nachdem die Vereinsvertreter erfolgreich alle sieben Fragen bei diesem bayernweiten Quiz beantwortet hatten, konnte die Fairtrade-Gruppe Seeshaupt nun zwei in Pakistan produzierte und fair gehandelte Fußbälle in Matchballqualität an den Vorstand der Abteilung Fußball, Thomas Fetzer, überreichen.

Durch das langjährige Engagement der Gruppe darf Seeshaupt sich seit 2016 offiziell „Fairtrade Gemeinde“ nennen. In der Gemeinderatssitzung im November wurde dieser Titel für weitere zwei Jahre verliehen.

Mit dem “Fairtrade Fußball-Quiz Bayern 2020“ möchte das Eine-Welt-Netzwerk Bayern e.V., der bayerische Dachverband der Eine Welt-Akteure, Fußballvereine in Bayern zum Einsatz von fair gehandelten Fußbällen ermutigen. Die Vereine können damit einen Beitrag leisten gegen Kinderarbeit, für faire Entlohnung der Arbeiterinnen in den

Herstellungsbetrieben und für gerechtere Handelsstrukturen bei Sportartikeln. Gefördert wird die Aktion von der Bayerischen Staatskanzlei, der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern sowie von den bayerischen (Erz-)Diözesen.

Die Fairtrade-Gruppe Seeshaupt setzt sich seit vielen Jahren für den sozialen und ökologischen Handel ein und freut sich, wenn die Seeshaupter Fußballer voller Überzeugung mit fairen Bällen fair spielen, von der Qualität dieser überzeugt werden können und künftig entsprechend nur noch mit fair gehandelten Bällen spielen. Nachahmer gesucht – auch die anderen Vereine in Seeshaupt und ebenso die Schulen können mit fair gehandelten Bällen fair spielen.

Maj Kielgas-Weiß, Petra Eberle, Referat Öko und Fair mit der Fairtrade-Gruppe Seeshaupt

Fahrradstraße – Was ist das?

Die Tutzinger Straße wird jetzt eine

Im Juli 2020 umrundeten mehrere Ortsgruppen des Allgemeinen Deutschen Fahrrad Clubs (ADFC) den Starnberger See, um Vorzüge und Schwachstellen der sogenannten Fürstenseerunde aufzuspüren. Auch in Seeshaupt wurden sie vom Ersten Bürgermeister und Gemeinderäten auf dem Rad begleitet. Dabei kam die gewaltige Lücke im Radwegenetz vor Ort zur Sprache und Bürgermeister Fritz Egold deutete an, dass in der kürzlich an die Gemeinde übergebenen Tutzinger Straße nun mehr Sicherheit und Komfort für Radler möglich sei.

Nach zahlreichen Vorgesprächen präsentierte Andrea Wittkuhn vom Ordnungsamt der Gemeinde dem Referat Verkehr im Herbst die Idee Fahrradstraße. Für gut befunden beschloss dann im November der Gemeinderat die Tutzinger Straße von der Weilheimer Straße bis zum Abzweig nach Schloss Seeseiten in eine Fahrradstraße umzuwidmen und Kraftfahrzeuge und Krafträder mit berechtigten Anliegen nach wie vor einfahren zu lassen. Rechtzeitig vor der neuen Radlsaison wird der Bauhof jetzt die neuen Schilder montieren.

Aber was ist eine Fahrradstraße?

Eine Fahrradstraße ist eine ausdrücklich für Radfahrer*innen vorgesehene Straße. Hier haben sie Vorrang und dürfen nebeneinander fahren. Andere Fahrzeuge dürfen die Straße benutzen, wenn sie laut Zusatzschild zugelassen sind. Autos und Motorräder müssen sich dem Tempo des Radverkehrs anpassen. Als Höchstgeschwindigkeit gilt Tempo 30. Radfahrer dürfen weder gefährdet noch behindert werden. Wenn nötig, müssen Autofahrer die Geschwindigkeit weiter verringern.

Was dürfen Radfahrer*innen?

Sie dürfen nebeneinander fahren – das ist ausdrücklich erlaubt. Den Fußgängern gehören die Gehwege. Radelnde Kinder unter acht Jahren müssen auch in einer Fahrradstraße auf dem Gehweg fahren. Ihre erwachsenen Begleiter*innen dürfen diesen dann auch nutzen. Es gilt rechts vor links, wenn nichts anderes angeordnet ist.

Und die anderen Verkehrsteilnehmer*innen?

Zusätzliche Schilder, wie zum Beispiel „Anlieger frei“ oder „Pkw frei“, erlauben, die Straße zu befahren und die Parkplätze zu nutzen, aber Radfahrer haben Priorität. Ein Ziel ist auch, den motorisierten Durchgangsverkehr auf passendere Straßen zu lenken. Autos und Motorräder dürfen Radfahrer überholen, wenn ein Sicherheitsabstand von 1,50 Metern eingehalten werden kann. Bei fünf Meter Fahrbahnbreite können Autos Einzelradler auf der Gegenfahrspur überholen, wenn eine ausreichend lange Sicht gegeben ist und ohne Gegenverkehr. Die Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h ist beim Überholvorgang und der Überholdauer zu berücksichtigen.

Gute Gründe für mehr Fahrradstraßen:

Lebensqualität – Fahrradstraßen sind leiser und gesünder. Weniger Lärm und Abgase bedeuten bessere Luft für alle und einen höheren Wohnwert in der Umgebung und mehr Genuss im Biergarten.

Sicherheit – Fahrradstraßen sind für die Radler*innen sicherer. Autos dürfen hier nur langsam und mit besonderer Rücksicht fahren. Und Radler*innen bleiben lieber auf der bequemen Straße und drängen sich sich nicht auf Gehwege oder Promenaden.

Entschleunigung – In Fahrradstraßen lässt es sich entspannter radeln, man darf sogar nebeneinander fahren.

Wertschätzung – Fahrradstraßen motivieren. Sie zeigen Radfahrer*innen, dass sie als Verkehrsteilnehmer anerkannt und wertgeschätzt werden.

Die erste Seehaupter Fahrradstraße kanalisiert den Freizeitradverkehr in Seeshaupt und ist ein guter Anfang die Radweglücken um den Fürstensee zu schließen. Sie gibt dem umweltverträglicheren Radverkehr deutlich Vorrang und setzt ein sichtbares Zeichen im Fahrrad-Netz für den Ort.

Fahrradstraßen – Für ein neues, sicheres Miteinander im Verkehr

Fortbildungsangebote für Ehrenamtliche 2021

Zur Kenntnis: Einladungsschreiben

Wir planen unser Wunsch-Radwegenetz

Update 2. Februar 2021

Herzlichen Dank allen Teilnehmer*innen! Das hat richtig Spaß gemacht! in der nächsten Zeit stellen wir die Ergebnisse zusammen und teilen diese nicht nur mit dem Gemeinderat und der Gemeinde. Bleiben Sie gespannt!

Update 25. Januar 2021

Liebe*r Wunsch-Netz-Radler*in,

sei dabei, bei unserer dritten und letzten Runde im MAPATHON (map wie Karte, athon wie hackathon) am Samstag 30. Januar 2020 von 17 bis 18:30 Uhr. Schwerpunkt werden die überörtlichen Radwege und die Anschlüsse in die Nachbarkommunen und Kreise sein.

Und wenn du dich mal einlesen will, was der Landkreis schon an Planerischer Leistung bezahlt hat https://www.weilheim-schongau.de/media/2673/konzept-fuer-ein-alltagsroutennetz-bericht.pdf
Die dazugehörigen Karten und Maßnahmen gibt’s dann am Ende der nächsten Sitzung online.

Mit alfaview im virtuellen Konferenzraum Norbert Hornauer Seeshaupt – Elektronische Anmeldung bei Norbert Hornauer, wer Unterstützung bei der Technik wünscht, kann ab 16:40 gerne mit Norbert Hornauer virtuell üben und einrichten.

Sehen wir uns?

Matthias Fladner – Horst Dehnicke – Norbert Hornauer

Update 20. Januar 2021

15 Teilnehmer*innen haben sich am letzten Sonntag zwei Stunden virtuell über ihre Wünsche in Sachen Radrouten in und um Seeshaupt ausgetauscht. Dabei haben wir auch schon erste Verbindungen und Wege „kartiert“. Und da haben auch noch mehr Ideen Platz, bevor wir das Ergebnis dem Gemeinderat präsentieren.

Willst auch du mitten im Winter schon mal deine eigene Radweg-Gedanken in virtuellen Räumen kreisen lassen?
Dann sei dabei, bei unserer zweiten Runde im MAPATHON (map wie Karte, athon wie hackathon) am Samstag 23. Januar 2020 von 17 bis 18:30 Uhr. Schwerpunkt werden die innerörtlichen Radwege und die Anschlüsse zu den Ortsteilen sein.

Mit alfaview im virtuellen Konferenzraum Norbert Hornauer Seeshaupt – Elektronische Anmeldung bei Norbert Hornauer, wer Unterstützung bei der Technik wünscht, kann ab 16:40 gerne mit Norbert Hornauer virtuell üben und einrichten. – Mehr lesen unter http://zukunft-seeshaupt.de/wir-planen-unser-wunsch-radwegenetz/

Matthias Fladner – Horst Dehnicke – Norbert Hornauer



03. Januar 2021

Dorfentwicklung, Seeshaupt mobil und Allgemeiner Deutscher Fahrrad Club Seeshaupt (adfc) laden ein zum Ersten Seeshaupter MAPATHON

Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, gemeinsam mit aktiven Radler*innen und Dorfentwickler*innen ein Wunsch-Radwegenetz in und um Seeshaupt zu gestalten! Das Treffen findet am 17. Januar statt und geht mit physischer Distanz, aber sozialer Nähe virtuell über die Bühne.

Matthias Fladner, Leiter der Dorfentwicklung sagt: „Wir wollen beim ersten Seeshaupter MAPATHON Menschen zusammenbringen, die aus eigener Anschauung wissen, wo in und um Seeshaupt dringend Radwege und Radrouten gebraucht werden. Keine Sorge, das ist keine Raketenwissenschaft. Um mitzumachen reicht es, die Situation einigermaßen gut zu kennen – am besten aus Radlfahrer-Perspektive. Wo starten wir gewöhnlich? – Wohin wollen wir alltäglich? – Gemeinsam bringen wir dann die Haupt- und Nebenrouten für ein zeitgemäßes Radroutennetz aufs Papier und eine digitale Karte. Das daraus entwickelte Wunsch-Radwegenetz werden wir im Anschluss nutzen, um mit Verwaltung und Behörden weiter konstruktiv im Dialog zu bleiben.“

Lockdown und sichere physische Distanz soll kein Hindernis sein, sich mit Zukunftsfragen zu befassen und sozialen Austausch zu pflegen. „Auch im privaten Umfeld und im gesellschaftlichen Engagement bringen moderne und datenschutzkonforme Techniken in diesen besonderen Zeiten Menschen zusammen. Ist die erste Scheu erst überwunden, die nicht immer einleuchtende Technik gemeinsam bezwungen, entwickelt sich oft eine sehr anregende Arbeitsatmosphäre. Und viele bleiben länger konzentriert am Thema, da ja keiner mehr heimfahren muss“, schildert Norbert Hornauer seine Erfahrungen mit Videokonferenzen in Vereinen.

Dorfentwicklung, Seeshaupt mobil und adfc Ortsgruppe Seeshaupt laden ein:

Erster Seeshaupter MAPATHON
„Wir planen unser Wunsch-Radwegenetz!“
am Sonntag 17. Januar 2021, von 16 bis 18 Uhr
mit alfaview im virtuellen Konferenzraum Norbert Hornauer Seeshaupt

Für Anmeldung, Rückfragen, technische Details der virtuellen Konferenz steht Norbert Hornauer gerne elektronisch zur Verfügung.

Norbert Hornauer | 82402 Seeshaupt | Pfarrer-Behr-Weg 13 a | T: 08801 915486 | n.hornauer@gmx.de

Übrigens: Der Kreis Weilheim-Schongau will 2021 kein Geld für Radwege ausgeben (Stand 16. Dezember 2020).

Die Bundesregierung hat in das Klimapaket (Kapitel 3.4.3.3) viel Geld für die Kofinanzierung von Radinfrastruktur eingestellt:

  • 2020-2029 zusätzlich 2,4 Milliarden €
  • davon 900 Millionen 2020-2023 (!!)
  • davon 670 Millionen „Sonderprogramm Stadt und Land“
  • Die Bund-Ländervereinbarung ist im Dezember von Bund und allen Ländern endlich unterschrieben
  • Viele Länder werden eigene Programm dazu bündeln
  • Bund-Länderförderung liegt bei 80 % und mehr
  • außer die eigenen Verwaltungskosten ist alles förderbar, von der Planung bis zum Grunderwerb

Macht es Sinn 20 Teile zu sparen, wenn der Kreis 100 haben könnte, wenn er 20 einsetzt? – Das Geld liegt auf dem Radweg!

Seeshaupter RADEL – Winterprogramm

mit persönlichen Treffen, Vorträgen, Präsenz-Präsentationen tun wir uns in diesem Winter schwer. Trotzdem ein paar Hinweise:

Wer schon seine RADreise für den Sommer 2021 plant und dabei ähnlich sicher reisen will wie einst Automobilisten mit gelben Engeln, der kann den Vertreter für menschenfreundliche Mobilität unterstützen und zugleich zahlreiche Vorteile nutzen wie die exklusive deutschlandweite Pannenhilfe (Schieben war gestern!), das exklusive Mitgliedermagazin, Rechtsschutz und Haftpflichtversicherung, Rechtsberatung … https://bayern.adfc.de/sei-dabei

Wer darüber hinaus die gerade entstehende Ortsgruppe des Allgemeinen Deutschen Fahrrad Clubs verstärken will, der kann bis zum 10. Januar 2021 zu Einstiegskonditionen (Familienmitgliedschaft für 19,50 €) die Vorteile der Mitgliedschaft kennenlernen https://www.adfc.de/formulare/beitrittserklaerung-fuer-einstiegsmitglieder/ Den Aktionscode gibt’s unter n.hornauer@gmx.de

Wer sein Radreiseverhalten 2020 Revue passieren lassen will, dem empfehlen wir: Radreiseanalyse 2021: Die 15-minütige Online-Umfrage läuft noch bis 10. Januar 2021! – Neben bekannten Fragen nach den beliebtesten Radrouten und -regionen im In- und Ausland untersucht die ADFC-Radreiseanalyse auch, wie die Corona-Pandemie das persönliche Radreiseverhalten beeinflusst hat. Jetzt mitmachen und ein tolles E-Bike gewinnen! https://www.adfc.de/artikel/adfc-radreiseanalyse-2021

Wer sich für den Fortgang menschenfreundlicher Mobilität in Seeshaupt interessiert: http://zukunft-seeshaupt.de/seeshaupt-fahrradfreundlich/

Wer gern an Konzepten für menschenfreundliche Mobilität zum Beispiel durch Radverbindungen in und um Seehaupt mitarbeiten will: Wir veranstalten den Ersten Seeshaupter Mapathon Seeshaupts, virtuelle Radwegnetzplanung rund um Seeshaupt. Anmeldung per mail unter n.hornauer@gmx.de Mehr Infos demnächst auf dieser Seite.

Und passend zur Jahreszeit: Jährlich am zweiten Freitag im Februar (12.02.2021) findet der „Internationale Winter-Fahrradpendlertag“ statt. Und weil der in Kanada entstanden ist eben in vielen Teilen der Welt begangen wird, heißt er ebenso offiziell wie sperrig „Winter Bike-To-Work Day“ – Die Message: Radfahren kann man an 365 Tagen im Jahr, und es kann auch im Winter Spaß machen. Das Fahrrad ist ein Verkehrsmittel für alle Jahreszeiten! – Wir freuen uns auf eindrucksvolle Bilder unserer Winterradler – Alltag und Freizeit und Pendeln und und und … einfach an n.hornauer@gmx.de schicken und ein paar informative Zeilen dazu.